Neue Medien und Marketing

Ob man sich selbst in ein „gutes Licht“ stellen möchte oder einen sozialen Zweck crowdfunden, ob die eigene Firma etwas verkauft oder Forschungsmittel beantragt – Formen von Marketing finden in nahezu jedem Beruf und jeder Branche statt. Zählen Sie sich zu den ‚digital natives’? Also zu einer Generation, die sich häufig schon lange vor dem Berufsleben in den neuen Medien äußert, wenn sie postet, tweetet oder bloggt?
Doch was ist, wenn eine Bloggerin damit Geld verdient? Und wie viel Journalismus steckt in einem Pressetext? Ist das noch Marketing? Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Werbung, Branding, Content und Marketing?

Im Seminar mit Anne Ganzert werden gemeinsam die diversen Plattformen betrachtet, um deren jeweiligen Potential und Grenzen für Marketing zu verstehen. Dabei wird es sowohl um die verschiedenen Content-Varianten gehen als auch um ökonomische Fragen.
Zudem werden Sie die Gelegenheit haben, selbst Inhalte zu produzieren und zu erfahren, welche Rolle Sprache, Stilhöhe, Schriftarten und Bildbearbeitung etc. spielen.

Dr. Anne Ganzert
Dozentin

Dr. Anne Ganzert

Mein Name ist Anne Ganzert und ich bin Promovierende und Mitarbeiterin im Bereich der Medienwissenschaften an der Universität Konstanz. Ich habe Literatur-, Kunst- und Medien studiert, sowie im Bachelor noch British and American Studies. Im Master habe ich mich dann immer Weiter spezialisiert, so dass meine Dissertation sich nun mit zeitgenössischen US-amerikanischen Fernsehserien und deren Pinnwänden befasst. Dabei arbeite ich oft an der Schnittstelle der Disziplinen.

Ich interessiere mich eigentlich für alles was uns in „den Medien“ so begegnet, und auch für die Frage „was ist eigentlich ein Medium“? Besonders interessant finde ich auch die Fan Studies, Ansätze zur Partizipationstheorie, Transmedia Storytelling und Visual Culture Studies.

Was das alles sein kann, womit man sich beschäftigt und wo und wie man solche Dinge studieren kann möchte ich gerne mit den Kollegiaten teilen. Gleichzeitig freue ich mich darauf, einen etwas anderen Blick auf die Texte, Bilder, Filme, Tweets, Werbung etc. zu richten und einen spannenden geisteswissenschaftlichen Umgang damit zu vermitteln.